IMKA

Unsere Ausbildung erfüllt alle Kriterien des neuen Mediationsgesetzes!

Neue Wege der Konfliktlösung

Mediation
lohnt sich!

 

 

 

Unser Flyer als PDF.

Aktuelles

Mediationsgesetz (MedG) und Rechtsverordnung

Das Mediationsgesetz ist in Kraft.

Hier lesen Sie die lange angekündigte Rechtsverordnung zum Mediationsgesetz, die am 01.09.2017 in Kraft getreten ist. Sie regelt, wann man sich "zertifizierter Mediator" nennen darf und welche Voraussetzungen eine Ausbildung zum zertifizierten Mediator erfüllen muss.
Die Ausbildung bei IMKA erfüllt diese Voraussetzungen.


6. Hamburger Mediationstag 21. Juni 2019

IMKA beteiligte sich 2015 maßgeblich am überaus erfolgreichen 4. Hamburger Mediationstag mit dem Titel "Das Fremde und das Eigene" und am 5. Hamburger Mediationstag 2017 mit dem Titel „bridge over troubled water“. Hier können Sie das Programm einsehen und sich ggf. in der MediationsZentraleHamburg e.V. (MZH) fachübergreifend vernetzen. Jetzt bereiten wir den 6 HH -Mediationstag mit dem Motto „Politik - m/Macht -Mediation“ am 19 .Juni 2019 - safe the date - vor. Wer sich dazu mit uns vernetzen möchte, melde sich gern.


Stiftung Warentest hat Mediationsausbildungen getestet

IMKA-Hamburg ist in die Liste der 45 zuerst empfohlenen von 145 getesteten Ausbildungsinstitutionen aufgenommen worden!
Damit sind "die Anforderungen der Stiftung Warentest an eine gute Ausbildung erfüllt". Wir freuen uns sehr über diese bundesweite und neutrale Bewertung unserer erfolgreichen interdisziplinären Ausbildung.
Sie können sich die Übersicht bei www.test.de für 2,50 € herunterladen oder den direkten Vergleich hier freischalten.
Bestimmt haben Sie dazu noch Fragen, dann rufen Sie uns gerne an oder schicken eine E-Mail.


Neuer Einführungskurs IMKA

Unser nächster 14. Ausbildungsdurchgang beginnt wieder im Herbst. Einführungskurs: 25.10. - 27.10.2019. Melden Sie sich jetzt hier an oder kontaktieren Sie uns für weitere Informationen zur Ausbildung. Dabei kooperieren wir mit "consulting nach maß" (BMWA), so dass Sie für alle Bereiche der Mediation kompetent ausgebildet werden.


Frühbucherbonus

Wenn Sie frühzeitig die komplette Ausbildung buchen, ermöglichen wir Ihnen einen Frühbucherbonus. Konditionen auf Anfrage.


Bildungsurlaub

Alle Ausbildungsblöcke können auf Antrag als Bildungsurlaub anerkannt werden, geben Sie uns Bescheid.


Bezeichnung als „Zertifizierter Mediator“ mitterweile zulässig!

Mediatoren dürfen unter bestimmten Voraussetzungen die Bezeichnung „Zertifizierter Mediator“ führen. Möglich macht dies das Inkrafttreten der Verordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren (ZMediatAusbV) . 

Danach dürfen sich Mediatoren unter bestimmten Voraussetzungen als „zertifizierter Mediatoren“ bezeichnen. Zu den Voraussetzungen gehören eine abgeschlossene Mediatorenausbildung mit 120 Präsenzstunden, Praxisfälle, die anschließend in vier Einzelsupervisionen innerhalb der ersten zwei Jahre reflektiert wurden sowie eine regelmäßige fachspezifische Fortbildung in einem Umfang von 40 Zeitstunden innerhalb von vier Jahren. 

Mediatoren, die zwischen dem 27.7.2012 und dem 31.8.2017 eine Mediatorenausbildung entsprechend den Vorgaben der ZMediatAusbV absolviert haben, dürfen sich als „zertifizierter Mediator“ bezeichnen, wenn sie bis zum 1.10.2018 eine Einzelsupervision durchgeführt haben. Wer eine Mediatorenausbildung vor diesem Zeitraum oder im Ausland absolviert hat, darf sich „zertifizierter Mediator“ nennen, wenn die Ausbildung 90 Zeitstunden umfasst hat und nach der Ausbildung mindestens 4 Mediationen als Mediator oder Co-Mediator durchgeführt wurden. Auch für diese Gruppe gilt zusätzlich die o.g. Fortbildungsverpflichtung. 

Die Einzelheiten zu den Voraussetzungen der ZMediatAusbV der finden Sie hier.

Ob die Voraussetzungen zum Führen der Bezeichnung „zertifizierter Mediator“ erfüllt sind, prüft bislang keine offizielle Instanz, sondern jeder Mediator für sich selbst. Sollte die Bezeichnung geführt werden, obwohl die Voraussetzungen der ZMediatAusbV nicht erfüllt sind, drohen kostenintensive Abmahnungen und Unterlassungsklagen von Wettbewerbern. Also Vorsicht und Korrektheit walten lassen.